Podiumsdiskussion am 28. Juni in Kassel

Das Recht auf Information muss auch für Informationen über Schwangerschafts- abbrüche gelten. Aufgrund des alten Paragraphen 219a wurden jedoch inzwischen auch in Kassel zwei Frauenärztinnen angeklagt. Ihre Information sei Werbung – und diese sei verboten. Die Diskussion darum ist zum Politikum geworden.

Wir wollen darüber mit Ihnen ins Gespräch kommen:

  • Wie weit sollte das Recht auf Information reichen?
  • Wer steckt hinter diesen Anklagen und welches Ziel wird damit verfolgt?

Auf dem Podium:

  • Nora Szász, Frauenärztin, Kassel
  • Eberhard Biermer, Frauenarzt i.R., Kassel
  • Pröpstin Katrin Wienold-Hocke, Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck, Kassel
  • Petra Zimmermann, Geschäftsführerin ProFamilia, Kassel
  • Barbara Ritter, Autorin, Mannheim

Moderation: Elke Bockhorst, Journalistin, Kassel

Einladungsflyer

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s